2. März 2015

Revisionssicherheit

Revisionssichere Archivierung ist gesetzlich vorgeschrieben! Aus dem Patientenrechtegesetz, den EDV Richtlinien der BÄK, den KBV Vorschriften geht  dies hervor. Leider gab es lange Zeit kein System am (ambulanten) Praxiscomputermarkt, welches eine Revisionssicherheit vollständig und „ab Werk“ in der Grundausstattung unterstützte. Geboten wäre aber eine beweiserhaltende Archivierung. Daher ist eine Nachrüstung sinnvoll.

Aber auch in einer Arztpraxis kann man mit einem Speichersystem, welches Bewegungs- und WORM-Speicher bietet, schon beinahe alle gesetzlichen Forderungen erfüllen.

Für die Einführung einer revisionssicheren Archivierung stehen mehrere Wege zur Verfügung. Gern beraten wir Sie persönlich über Optionen, Funktionen bzw. Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten.

Weshalb TURBOPACS mit ReviLock?

Nicht für jede Praxis lohnt die Anschaffung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS).

  • Wenn man regelmäßig mit DICOM Bildern arbeitet, ständig sonografiert oder röntgt, dann empfehlen wir ein vollwertiges PACS System. TurboPacs und Revilock bieten die Einbindung  beliebiger DICOM Betrachter, eine herstellerunabhängige DICOM 3.0 Ablage (PACS = TurboPacs), die Unterstützung mehrerer Worklists und Geräte (Modalitäten) und Arbeitsplätze ohne weitere Lizenzkosten, Unterstützung  von Außenstellen und Terminalsessions. Auch die Abfragbarkeit von Aufnahmen per DICOM Query & Retrieve ist existenziell.  Dies ist ein weltweiter Standard, den man auf jeden Fall einhalten sollte. Die jederzeitige Exportierbarkeit der Daten schafft Investitionssicherheit und Unabhängigkeit vom Anbieter.
  • Es gibt eine ganze Menge mehr Daten, die sicher (manipulationssicher) verwahrt werden müssen: EKG, EEG, EMG, Spirometrie u.v.m. Mit ReviLock können dateibasierte Rohdaten revisionssicher abgelegt werden.
  • Im Bereich DICOM / Sono / Röntgen fallen oft viele Daten an! Wer möchte ständig auf DVD speichern und am Ende hunderte DVD rücksichern? Neuere Techniken verwenden die CAS Technologie. Diese Systeme können direkt auf dem Datenträger (auch auf virtuellen) unüberschreibbar speichern.
  • Die gesetzlichen Vorgaben werden besser erfüllt, weil z.B. Bewerbungsunterlagen automatisch nach 6 Monaten verschwinden können, Backups nach 10 Jahren, Quartalsabrechnungen nach 8 Quartalen usw.. Die virtuellen Revilock WORM-Datenträger können mittels normalen Backup (z.B. Acronis) zusätzlich gesichert werden.
  • Viele Praxen haben gar keine Dokumente, die man verwalten könnte. Es fallen (mehr oder weniger) nur technische Daten an.

Fazit: Revilock ergänzt Turbopacs (oder andere PACS Systeme), fast sämtliche Arztprogramme und diverse Archivsoftware.

ReviLock ist ein Allroundprodukt und kann  12 Archivsysteme (z.B. Praxisarchiv, EASY, ELO, OpenArchive, u .v.m.) ideal um die Revisionssicherheit ergänzen. Revilock ist jedoch auch einzeln voll funktionstüchtig und kann beliebige Inhalte sicher aufnehmen, dazu gehören Bilder, Dokumente, Gerätedaten, DICOM Objekte, Backups und Karteiinhalte.